European Football Magazine
02.03.2016

Länderspiele werden in der Cluj Arena ausgetragen

Das Drama um die Austragung des Freundschaftspiels zwischen Rumänien und Spanien (27.3.) hat ein Ende. Der Fußballverband hat entschieden das Spiel, genau wie das gegen Litauen vier Tage (23.3.) zuvor, nach Klausenburg, in die Cluj Arena (Bild), zu verlegen. Zu unwahrscheinlich scheint es, dass die National-Arena von den zuständigen Behörden kurzfristig die Sicherheitsfreigabe erhält. Nach einer Brandkatastrophe in einem Bukarester Club im vergangenen Oktober wurden sämtliche öffentlichen Gebäude der Landes auf ihren Brandschutz untersucht. Dabei wurde festgestellt, dass die National-Arena nie die notwendige Genehmigung des Amtes für Katastrophenschutz erhalten hat und das verschließbare Zeltdach aus einem Material besteht, welches in Rumänien nicht zugelassen ist. Ende Januar schaltete sich auch die Anti-Korruptionsbehörde in den Fall ein. Sie ermittelt wegen des Verdachts auf Amtsmissbrauch und Vorteilsnahme im Kontext der Baugenehmigungen. Eine zeitnahe Lösung ist nicht mehr in Sicht. Steaua Bukarest wird weiterhin auf unbestimmte Zeit im 120 Kilometer entfernten Pitești spielen, da es zwischen den Vereinsoffiziellen und dem Verteidigungsministerium noch immer keine Einigung im Streit um die “Geschichte” von “Steaua” gibt. Vor knapp einem Jahr hatte die Armee, in deren Besitz sich das Stadion in Ghencea sich befindet, den Klub von Gigi Becali aus dem verbannt.

Text: Europlan <mm>